Sophora Add-on DDJM: Data Driven Journalism with Maps

Datenjournalismus mit Sophora: Data Driven Journalism with Maps enthält einen auf Geodaten spezialisierten Kartendokumenttyp mit integrierter Tabelle.

Datenjournalismus: Die Welt in Zahlen

Regierungen, Unternehmen und Nichtregierungsorganisationen (NRO) stellen Daten öffentlich zur Verfügung (Open Data). Für Medienschaffende stellt sich die Frage, wie sie mit den verfügbaren Datensätzen umgehen.

Das Sophora Add-on Data Driven Journalism with Maps (DDJM) unterstützt Redaktionen bei ihrer täglichen Arbeit. Die Herausforderung des heutigen Journalismus besteht darin, stetig wachsende Datenmengen professionell auszuwerten und für die Leserschaft verständlich darzustellen. Je größer die Datenbestände sind, desto mehr sind Journalistinnen und Journalisten auf technische Unterstützung angewiesen. Mit Data Driven Journalism with Maps stellt Sophora ein Werkzeug zur Verfügung, mit welchem Online-Redaktionen Geodaten in Sophora erfassen, auswerten und grafisch darstellen können.

Grundlegend ist das Add-on für die Darstellung aller Geo-Informationen auf einer interaktiven Karte zuständig und enthält zudem spezielle Logiken zum Filtern dieser Daten. Ein auf Geodaten spezialisierter Kartendokumenttyp erfasst die Geodaten in Sophora. Die Redaktion kann große Datenmengen u.a. aus Excel importieren. Die importierten Daten liegen anschließend in einer im Kartendokument enthaltenen Geodatentabelle vor. Nach dem Importvorgang können die Tabellen manuell bearbeitet und auf die individuellen Bedürfnisse angepasst werden.

Highlights

  • Tabellarische Erfassung der Geodaten in einem speziellen Kartendokumenttyp.
  • Individuelle Erweiterung des Kartendokumenttypen um zusätzliche Eigenschaften.
  • Manuelle Bearbeitung der Geodatentabelle im DeskClient oder über einen integrierten Excel-Import-Mechanismus. Neben dem Import von Geodaten, ist auch die Steuerung der Spaltenkonfiguration (Name, Datentyp, Filterwerte etc.) möglich.
  • Strukturierte Weitergabe der Daten durch Export der Geodatentabelle im Excel-Format (.xlsx) oder CSV-Format. Übernahme der Konfiguration der Spalten beim Excel-Export frei wählbar.
  • Ein Filterfeld oberhalb der Geodatentabelle erlaubt einen Schnellzugriff bei Anwendungsfällen mit sehr vielen Datensätzen. Der Umgang mit großen Datenmengen bewältigt das Add-on problemlos.
  • Redaktionelles Filtern der Datensätze in der Ausspielung über eine beliebige Anzahl von Kriterien. Konfiguration von Filterkriterien durch die Redaktion – ohne die Hilfe der (Web) Entwicklung oder Administration.
  • Wiederverwendung von Geodaten über einen Mechanismus, der ein Kartendokument mit einer „Geodaten-Bibliothek“ verknüpft. Es gibt beispielsweise eine Geodaten-Bibliothek mit den Bundesländern Deutschlands, die in vielen Anwendungsfällen zum Einsatz kommen kann. Bei einer Geodaten-Bibliothek handelt es sich auch um ein Sophora-Dokument.
  • Die in einer Geodaten-Bibliothek abgebildeten Geodaten-Informationen können in verschiedenen Auflösungen hinterlegt werden. In Abhängigkeit von der Zoomstufe der Karte kann so die passende Auflösung der Geodaten-Informationen angezeigt werden.
  • Konfiguration von „Pin-Sets“ bzw. Flächeneinstellungen, mit denen die grafische Darstellung der Geodaten in der Ausspielung auf der Karte gesteuert wird. Die Darstellung kann dynamisch vom jeweiligen Datensatz abhängig gemacht werden.
  • Einstellungen der Pin-Sets und Flächeneinstellungen kann über die Redaktion erfolgen, da diese Sophora-Dokumente sind. Die Pins sind in Sophora-Bilddokumenten abgebildet, sodass die Redaktion die Freiheit hat, in der Ausspielung die Punkt-Geo-Information mit einer beliebigen Grafik zu visualisieren.
  • Die Web-Ausspielung der Karte erfolgt über den Kartendienst von Bing. Individuelle Auswahl pro Karte zwischen Bing Maps, Google Maps und OpenStreetMap.
  • Zusätzliche Verknüpfung der einzelnen Daten mit Informationen, die in der Ausspielung in einem Infofenster angezeigt werden können. Auch eine Verknüpfung von Datensätzen mit Sophora-Dokumenten ist möglich.
  • Unter der Karte wird automatisch eine Legende angezeigt, die pro Pin bzw. Flächenfarbe die jeweilige Bedeutung anzeigt. Die Bedeutung von Pins bzw. Flächenfarbe kann die Redaktion komfortabel im Kartendokument festlegen.
  • Da es sich bei dem Kartenobjekt um ein Sophora-Dokument handelt, kann es auch komfortabel über die Schnittstelle des Sophora-Importers geändert werden. So ist es sehr leicht möglich, eine Karte zu erstellen, die als Datenquelle ein externes System hat (beispielsweise ein von einer Behörde über eine Website zur Verfügung gestellter JSON- oder XML-Feed) und sich periodisch und voll automatisch aktualisiert.
Sophora Geodaten-Tabelle

Details

  • Name: Data Driven Journalism with Maps
  • Kategorie: Datenjournalismus, Open Data
  • Typ: DeskClient Plug-in
  • Kompatibilität: >= Sophora 2.2
  • Anbieter: subshell
  • Weitere, notwendige Software: Bing Maps
  • Dokumentation